Mitten im malerischen Oderbruch entsteht im Töpferhof 

Altreetz von Niki Spies farbenfrohes Geschirr und

ausgefallene Skulpturen. In der offenen Werkstatt ist die

Herstellung vom Ton bis zur Glasur noch alles

Handarbeit. Die Tassen, Pflanzentöpfe etc. können vor

Ort gekauft werden. In Töpferkursen erfahren Anfänger

und Fachleute Neues zur uralten Technik des Töpferns.

Aktuell

Handwerkermarkt in Altreetz

10. - 11.03. Offene Werkstatt 24. - 25.03. Europäische Kunsthandwerkertage 31.03. - 01.04. Töpfermarkt Görzke 22.04. Handwerkermarkt Altreetz 12. - 13.05. Töpfermarkt Friedrichsmoor und Kunstloose Tage 26. - 27.05. Töpfermarkt Groß Neuendorf 16. - 17.06. Töpfermarkt Frankfurt / Oder
14. - 15.07. Töpfermarkt Burg Schönfels 04. - 05.08. Töpfermarkt Magdeburg 08. - .09.09. Töpfermarkt Leitzkau 15. - 16.09. Töpfermarkt Templin 29. - 30.09. Handwerkermarkt Chorin 13. - 14.10. Töpfermarkt Rheinsberg 20. - 21.11. Töpfermarkt Halle 08. - 09.12. Marienkirche, Frankfurt / Oder 15. - 16.12. Marienkirche, Frankfurt / Oder
Termine 2018

Töpferei

Hof Im idyllischen Oderbruch hat der Töpfer Niki Spies einen denkmalwürdigen Vierseitenhof mit neuem Leben gefüllt. Unweit des Ortes Altreetz, inmitten von Feldern, entsteht in traditioneller Töpferkunst farbenfrohe Keramik. Echte Schafe und Schweine aus Ton erinnern noch an die frühere Nutzung des Loosehofes von 1830. Mit dem Auto nur eine Stunde von Berlin entfernt, meint man bei der Ankunft ganz weit gereist zu sein. Traut man sich auf dem Weg zum Töpferhof am Hauswächter vorbei, wird man herzlich von einem Ritter begrüßt.
Werkstatt Der ganze Hof ist eine Werkstatt. In einem neu gebauten Gebäude werden Vasen, Tassen, Schalen etc. gedreht und gebrannt. In der Scheune ist Platz genug für die eigene Tonherstellung und den großen Suppenkessel für das Mischen von Schlicker. Gleich am Eingang zeigt ein riesiger Berg aus Ton, dass hier schon der Ausgangsstoff des Töpferns reine Handarbeit ist. Die offene Werkstatt ist ohne Öffnungszeiten zu besichtigen. Wenn Niki in der Werkstatt arbeitet sind Besucher eingeladen zuzuschauen und anzufassen. Es ist genug Platz für bis zu 4 Teilenehmer/-innen von Töpferkursen.
Material – Ton Der Ton und die Farben werden noch selbst gemischt. Die aufwändige Eigenherstellung des Tons lohnt sich. So wird die Farbe und Textur noch selbst bestimmt. Im Gegensatz zu industriell hergestelltem Ton, können sich die schönen Farbnuancen der fertigen Tassen etc. außen auch ohne Glasur sehen lassen. Was die Kursteilnehmer immer wieder bestätigen ist, wie gut die Finger diese Eigenkreationen von Ton verarbeiten können. Vasen, Teller etc. lassen sich ungewöhnlich dünn herstellen.
Material – Farben Wie auch beim Mischen des Tons, beruft sich der Töpfer  auf uralte Techniken. Die Mischung aus Ton, Porzellan und Farbpigmenten hält sogar der aktuellen Abwaschmethode Spülmaschine stand. Die Engoben sind farbenfroh wie die Natur.

Produkte

Im Vordergrund stehen praktische Dinge rund um Lebensmittel. Mit hohem ästhetischem Anspruch entstehen Tassen, Teller, Käseglocken, Brotkästen etc. Etwas so Wichtiges wie Nahrungsaufnahme soll schließlich mit Wertschätzung erfolgen.
Muster Grundsätzlich sind die getöpferten Gebrauchsgegenstände sehr farbenfroh, dabei aber immer naturverbunden. Die Muster sind von minimalistisch bis hin zu ganzen Landschaftsdarstellungen. Verwendbarkeit Aus dem speziellen Ton entsteht ungewöhnlich dünne und dennoch sehr haltbare Töpferware. Mit der hochwertigen Glasur sind die Gegenstände sogar spülmaschinenfest.
Verkauf Zu kaufen gibt es die vielfältigen Produkte auf dem Töpferhof in Altreetz, in der Pension Oderkultur im benachbarten Oderaue, OT Neuwustrow,  oder hier und da auf Töpfermärkten in ganz Deutschland. Ein ganzes Service oder andere Sonderwünsche fertigt Niki gern auf Bestellung an.
Verwendbarkeit Aus dem speziellen Ton entsteht ungewöhnlich dünne und dennoch sehr haltbare Töpferware. Mit der hochwertigen Glasur sind die Gegenstände sogar spülmaschinenfest. Auch Gastronomen haben die Keramik von Niki Spies verwendet, so z.Bsp. Sarah Wieners für Ihre ersten Berliner Restaurants.

Vita

Aufgewachsen im Osten Berlins hat Nikolaus Spies, geb. 1955, während einer umfangreichen Ausbildung das Töpfern in der traditionsreichen Manufaktur Hedwig Bollhagen gelernt. Ab 1981 hatte er eine eigene Werkstatt in Berlin und ist mit dieser 1997 in den Oderbruch gezogen. In der eigenen Keramikwerkstatt und durch die Zusammenarbeit mit anderen Töpfern und Skulpturbauern hat er sich weiter entwickelt. Bis heute ist Niki wichtig den gesamten Töpferprozesses umfassend selbst zu gestalten. Beginnend bei der Herstellung des eigenen Tons und der Farben.

Kurse

Vom Experten lernen. Niki Spies gibt sein umfangreiches Wissen gern weiter. Nach vielen Jahren als Ausbilder kann er Anfängern wie auch Fachleuten neues Wissen gut vermitteln.
Organisatorisches Teilnehmer 3-6 Kursdauer: SA/SO von 10-15 Uhr. Gern mit einem Tag Verlängerung / Termine: auf Anfrage Kosten auf Anfrage Wenn Objekte nicht fertig werden, kann Niki diese nach Absprache fertig stellen. Es kann auch ein Termin für eine eigenständige Fertigstellung vereinbart werden. Wenn es möglich ist, werden die Kreationen auch mit der Post versendet. Unterkunft In der Pension Oderkultur im benachbarten Oderaue, OT Neuwustrow, fängt der Tag schon mit der Töpferware von Niki an. Sollte dort schon ausgebucht sein, gibt es weitere Möglichkeiten in der Umgebung.
Herstellungsprozess An Kurswochenenden kann der Weg vom Modder bis zur Vase so umfassend erlebt werden, wie es selten möglich ist. Schon das Mischen des Tons gibt ein völlig neues Verständnis für das Material. Niki ist einer von wenigen Töpfern, die ihren Ton noch selbst herstellen. Kursteilnehmer berichten immer wieder, dass sie Ton noch nie so gut bearbeiten konnten. Was aus dem Ton gefertigt werden soll, wird am Anfang der Kurswoche gemeinsam festgelegt. Wer mag benutzt die Töpferscheibe oder lässt sich zeigen mit welchen Aufbautechniken gearbeitet werden kann. Abschließend werden die Gefäße oder kleineren Skulpturen mit Engoben bemalt und glasiert. Bei jedem Schritt steht Niki als Experte zur Seite: zeigt, erklärt und gibt viele Tipps.

Kontakt / Anfahrt

Keramikwerkstatt Nikolaus Spies Ausbau 2  16259 Altreetz Mobil: 0172 367 1555 kontakt@niki-spies-keramik.de
Von Berlin aus auf der B 158 nach Bad Freienwalde. Dort biegen Sie auf die B 167 Richtung Frankfurt(Oder) ab und fahren auf der B 167 bis zur Abfahrt nach Neureetz und Altreetz. Von Altreetz in Richtung Zollbrücke beim 3. Weg rechts abbiegen, am Bauernhof vorbei, links abbiegen und bis zum weit hinten liegenden Hof fahren.

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG Inhaber Nikolaus Spies Ausbau 2, 16259 Altreetz Mobil: 0172 367 1555 kontakt@niki-spies-keramik.de Redaktion Nikolaus Spies Fotos Nikolaus Spies Webdesign, Layout, Webmaster Annette Koenig www.backoffice-koenig.de
Fotorechte Die hier gezeigten Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht, sie dürfen ohne unsere ausdrückliche, schriftliche Zustimmung nicht kopiert und/oder verwendet werden! Haftungsausschluss Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich Allgemeine Datenschutzerklärung Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten gemäß der nachfolgenden Beschreibung einverstanden. Unsere Website kann grundsätzlich ohne Registrierung besucht werden. Dabei werden Daten wie beispielsweise aufgerufene Seiten bzw. Namen der abgerufenen Datei, Datum und Uhrzeit zu statistischen Zwecken auf dem Server gespeichert, ohne dass diese Daten unmittelbar auf Ihre Person bezogen werden. Personenbezogene Daten, insbesondere Name, Adresse oder E- Mail-Adresse werden soweit möglich auf freiwilliger Basis erhoben. Ohne Ihre Einwilligung erfolgt keine Weitergabe der Daten an Dritte. Quelle: Muster- Datenschutzerklärung von anwalt.de

Mitten im malerischen Oderbruch entsteht

im Töpferhof Altreetz von Niki Spies 

farbenfrohes Geschirr und ausgefallene

Skulpturen. In der offenen Werkstatt ist die

Herstellung vom Ton bis zur Glasur noch

alles Handarbeit. Die Tassen, Pflanzentöpfe

etc. können vor Ort gekauft werden. In

Töpferkursen erfahren Anfänger und

Fachleute Neues zur uralten Technik des

Töpferns.

Aktuell

Handwerkermarkt in Altreetz

10. - 11-03- Offene Werkstatt 24. - 25.03. Europäische Kunsthandwerkertage 31.03. - 01.04. Töpfermarkt Görzke 22.04. Handwerkermarkt Altreetz 12. - 13.05. Töpfermarkt Friedrichsmoor und Kunstloose Tage 26. - 27.05. Töpfermarkt Groß Neuendorf 16. - 17.06. Töpfermarkt Frankfurt / Oder 14. - 15.07. Töpfermarkt Burg Schönfels 04. - 05.08. Töpfermarkt Magdeburg 08. - .09.09. Töpfermarkt Leitzkau 15. - 16.09. Töpfermarkt Templin 29. - 30.09. Handwerkermarkt Chorin 13. - 14.10. Töpfermarkt Rheinsberg 20. - 21.11. Töpfermarkt Halle 08. - 09.12. Marienkirche, Frankfurt / Oder 15. - 16.12. Marienkirche, Frankfurt / Oder
Termine 2018

Töpferei

Hof Im idyllischen Oderbruch hat der Töpfer Niki Spies einen denkmalwürdigen Vierseitenhof mit neuem Leben gefüllt. Unweit des Ortes Altreetz, inmitten von Feldern, entsteht in traditioneller Töpferkunst farbenfrohe Keramik. Echte Schafe und Schweine aus Ton erinnern noch an die frühere Nutzung des Loosehofes von 1830. Mit dem Auto nur eine Stunde von Berlin entfernt, meint man bei der Ankunft ganz weit gereist zu sein. Traut man sich auf dem Weg zum Töpferhof am Hauswächter vorbei, wird man herzlich von einem Ritter  begrüßt.
Werkstatt Der ganze Hof ist eine Werkstatt. In einem neu gebauten Gebäude werden Vasen, Tassen, Schalen etc. gedreht und gebrannt. In der Scheune ist Platz genug für die eigene Tonherstellung und den großen Suppenkessel für das Mischen von Schlicker. Gleich am Eingang zeigt ein riesiger Berg aus Ton, dass hier schon der Ausgangsstoff des Töpferns reine Handarbeit ist. Die offene Werkstatt ist ohne Öffnungszeiten zu besichtigen. Wenn Niki in der Werkstatt arbeitet sind Besucher eingeladen zuzuschauen und anzufassen. Es ist genug Platz für bis zu 4 Teilenehmer/-innen von Töpferkursen.
Material – Ton Der Ton und die Farben werden noch selbst gemischt. Die aufwändige Eigenherstellung des Tons lohnt sich. So wird die Farbe und Textur noch selbst bestimmt. Im Gegensatz zu industriell hergestelltem Ton, können sich die schönen Farbnuancen der fertigen Tassen etc. außen auch ohne Glasur sehen lassen. Was die Kursteilnehmer immer wieder bestätigen ist, wie gut die Finger diese Eigenkreationen von Ton verarbeiten können. Vasen, Teller etc. lassen sich ungewöhnlich dünn herstellen.
Material – Farben Wie auch beim Mischen des Tons, beruft sich der Töpfer  auf uralte Techniken. Die Mischung aus Ton, Porzellan und Farbpigmenten hält sogar der aktuellen Abwaschmethode Spülmaschine stand. Die Engoben sind farbenfroh wie die Natur.

Vita

Aufgewachsen im Osten Berlins hat Nikolaus Spies, geb. 1955, während einer umfangreichen Ausbildung das Töpfern in der traditionsreichen Manufaktur Hedwig Bollhagen gelernt. Ab 1981 hatte er eine eigene Werkstatt in Berlin und ist mit dieser 1997 in den Oderbruch gezogen. In der eigenen Keramikwerkstatt und durch die Zusammenarbeit mit anderen Töpfern und Skulpturbauern hat er sich weiter entwickelt. Bis heute ist Niki wichtig den gesamten Töpferprozesses umfassend selbst zu gestalten. Beginnend bei der Herstellung des eigenen Tons und der Farben.

Produkte

Im Vordergrund stehen praktische Dinge rund um Lebensmittel. Mit hohem ästhetischem Anspruch entstehen Tassen, Teller, Käseglocken, Brotkästen etc. Etwas so Wichtiges wie Nahrungsaufnahme soll schließlich mit Wertschätzung erfolgen.
Muster Grundsätzlich sind die getöpferten Gebrauchsgegenstände sehr farbenfroh, dabei aber immer naturverbunden. Die Muster sind von minimalistisch bis hin zu ganzen Landschaftsdarstellungen.  Verwendbarkeit Aus dem speziellen Ton entsteht ungewöhnlich dünne und dennoch sehr haltbare Töpferware. Mit der hochwertigen Glasur sind die Gegenstände sogar spülmaschinenfest.
Verkauf Zu kaufen gibt es die vielfältigen Produkte auf dem Töpferhof in Altreetz, in der Pension Oderkultur im benachbarten Oderaue, OT Neuwustrow,  oder hier und da auf Töpfermärkten in ganz Deutschland. Ein ganzes Service oder andere Sonderwünsche fertigt Niki gern auf Bestellung an.
Verwendbarkeit Aus dem speziellen Ton entsteht ungewöhnlich dünne und dennoch sehr haltbare Töpferware. Mit der hochwertigen Glasur sind die Gegenstände sogar spülmaschinenfest. Auch Gastronomen haben die Keramik von Niki Spies verwendet, so z.Bsp. Sarah Wieners für Ihre ersten Berliner Restaurants.

Kontakt / Anfahrt

Keramikwerkstatt Nikolaus Spies Ausbau 2, 16259 Altreetz Mobil: 0172 367 1555 | kontakt@niki-spies-keramik.de
Von Berlin aus auf der B 158 nach Bad Freienwalde. Dort biegen Sie auf die B 167 Richtung Frankfurt(Oder) ab und fahren auf der B 167 bis zur Abfahrt nach Neureetz und Altreetz. Von Altreetz in Richtung Zollbrücke beim 3. Weg rechts abbiegen, am Bauernhof vorbei, links abbiegen und bis zum weit hinten liegenden Hof fahren.

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG Inhaber Nikolaus Spies Ausbau 2, 16259 Altreetz Mobil: 0172 367 1555 kontakt@niki-spies-keramik.de Redaktion und Fotos: Nikolaus Spies Webdesign, Layout, Webmaster Annette Koenig www.backoffice-koenig.de Fotorechte Die hier gezeigten Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht, sie dürfen ohne unsere ausdrückliche, schriftliche Zustimmung nicht kopiert und/oder verwendet werden! Haftungsausschluss Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich

Kurse

Vom Experten lernen. Niki Spies gibt sein umfangreiches Wissen gern weiter. Nach vielen Jahren als Ausbilder kann er Anfängern wie auch Fachleuten neues Wissen gut vermitteln.
Organisatorisches Teilnehmer 3-6 Kursdauer: SA/SO von 10-15 Uhr. Gern mit einem Tag Verlängerung / Termine: auf Anfrage Kosten auf Anfrage Wenn Objekte nicht fertig werden, kann Niki diese nach Absprache fertig stellen. Es kann auch ein Termin für eine eigenständige Fertigstellung vereinbart werden. Wenn es möglich ist, werden die Kreationen auch mit der Post versendet. Unterkunft In der Pension Oderkultur im benachbarten Oderaue, OT Neuwustrow, fängt der Tag schon mit der Töpferware von Niki an. Sollte dort schon ausgebucht sein, gibt es weitere Möglichkeiten in der Umgebung.
Herstellungsprozess An Kurswochenenden kann der Weg vom Modder bis zur Vase so umfassend erlebt werden, wie es selten möglich ist. Schon das Mischen des Tons gibt ein völlig neues Verständnis für das Material. Niki ist einer von wenigen Töpfern, die ihren Ton noch selbst herstellen. Kursteilnehmer berichten immer wieder, dass sie Ton noch nie so gut bearbeiten konnten. Was aus dem Ton gefertigt werden soll, wird am Anfang der Kurswoche gemeinsam festgelegt. Wer mag benutzt die Töpferscheibe oder lässt sich zeigen mit welchen Aufbautechniken gearbeitet werden kann. Abschließend werden die Gefäße oder kleineren Skulpturen mit Engoben bemalt und glasiert. Bei jedem Schritt steht Niki als Experte zur Seite: zeigt, erklärt und gibt viele Tipps.